Nächster Artikel: Road to Berlin
15.12.2014

Achtelfinals

Kracherduelle und klare Angelegenheiten

Heute Mittag wurden in Nyon die Paarungen für das Achtelfinale der UEFA Champions League ausgelost. Gemischte Gefühle bei den vier deutschen Vereinen, unter dem Strich steht aber fest: Für einige große Klubs ist nach dieser Runde Schluss.

Im Grunde hätte man es sich ja auch denken können: Karl-Heinz Riedle – Endspielbotschafter für Berlin und heutige Losfee – zog als BVB-Urgestein und zweifacher Torschütze im Finale 1997 gegen Juventus Turin seiner Borussia welches Los zu? Genau: Juventus Turin. In der jetzigen Bundesliga-Verfassung dürfte es für Dortmund selbst gegen eine alte Dame schwer werden. Kein Wunder also, dass Geschäftsführer Joachim Watzke von einer „50-50-Chance“ spricht. Sofern Jürgen Klopp aber seinen Jungs das Champions-League-Gesicht aufsetzen kann, sehe ich den BVB vorne. Zudem findet das Rückspiel in Dortmund statt.

Kalt aber machbar: Schachtar Donezk vs FC Bayern München

Heimrecht im Rückspiel – auch der FC Bayern München profitiert gegen Schachtar Donezk davon, hätte diesen Vorteil aber nicht gebraucht. Der Rekordmeister ist klarer Favorit. Ja, es ist eine weite Reise, und ja, in der Ukraine ist es im Februar kalt. Sogar so kalt, dass sich der ukrainische Fußball bereits in den Winterschlaf verabschiedet hat und erst Ende Februar erwacht. Ein Selbstläufer wird es aber nicht: Boateng, Dante und Co. sollten über die Weihnachtstage schon mal Laufwege und Bewegungsmuster von Rekord-Stürmer Luiz Adriano einstudieren: Neun Tore in der Vorrunde (schaffte bislang nur Cristiano Ronaldo), fünf Tore in einem Spiel (zog mit Lionel Messi gleich) und mindestens ein Hattrick in zwei aufeinanderfolgenden Spielen (gelang bislang niemandem) machen den Brasilianer brandgefährlich.

Déjà-vu mit dem Hammer: FC Schalke 04 vs Real Madrid

Brandgefährlich ist auch Real Madrid: Sechs Siege, 16:2 Tore und für viele die erste Mannschaft, die es schaffen könnte, ihren CL-Titel aus der vergangenen Saison zu verteidigen. Wer soll die Königlichen dieses Jahr stoppen? Vielleicht ja der FC Schalke 04. Sofern – und das ist nicht ganz unwichtig – die Knappen sich etwas besser anstellen als im Achtelfinale der Vorsaison. Auch da hieß der Gegner Real Madrid. Nach Hin- und Rückspiel stand es 1:9, allein Cristiano Ronaldo erzielte vier Treffer. In diesem Jahr ist der Portugiese erneut das Maß aller Dinge. Von Bale, Benzema oder Kroos ganz zu schweigen. Man kann es also drehen und wenden, wie man will. Der FC Schalke ist für Real nur eine Zwischenmahlzeit.

Es hätte schlimmer kommen können: Bayer 04 Leverkusen vs Atletico Madrid

Bayer Leverkusen verspielte an den beiden letzten Spieltagen noch den Gruppensieg und musste heute folglich mit einem richtigen Kracher rechnen. Am Ende wurde es Atletico Madrid. Klar: Im Lostopf lagen größere Fische, aber wir sprechen hier vom amtierenden spanischen Meister und Finalisten der letzten Champions-League-Spielzeit. Leverkusens Trainer Roger Schmidt begeistert uns dieses Jahr mit attraktivem Offensivfußball. Ich bin gespannt, was der 47-Jährige aus dem Hut zaubern wird – glaube aber nicht, dass es reicht.

Duell der Exzentriker: Paris St. Germain vs Chelsea London

Neben den deutschen Partien dürfen wir uns auf weitere Leckerbissen freuen. Paris St. Germain gegen Chelsea London. No, Pardon! Eigentlich muss es ja heißen: Zlatan Ibrahimovic („Gott? Sie sprechen doch gerade mit ihm“) gegen José Mourinho („Ich glaube, ich bin der Special One“). Der zynische Trainer trifft auf seinen ehemaligen, aber immer noch selbstverliebten Schützling. Beide Super-Egos kennen sich aus der gemeinsamen Zeit bei Inter Mailand. Die nächsten Mätzchen werden also nicht lange auf sich warten lassen. Aber auch sportlich verspricht das Duell einiges an Brisanz. Chelsea hat wettbewerbsübergreifend nur eine Niederlage einstecken müssen, Paris ganze zwei. Zudem sind beide sehr heimstark. Das Rückspiel findet an der Stamford Bridge statt – für mich der kleine, aber entscheidende Vorteil zugunsten der Londoner.

"Allein die Offensivreihen beider Klubs sorgen bei Fußballfans reihenweise für Schnappatmung."

Offensiv-Power pur: Manchester City vs FC Barcelona

Was Real Madrid für den FC Schalke 04, ist der FC Barcelona für Manchester City. Erneut treffen die Citizens in der Runde der letzten 16 auf die passverliebten Katalanen. Allein die Offensivreihen beider Klubs sorgen bei Fußballfans reihenweise für Schnappatmung: Messi, Suarez, Neymar gegen Aguero (wenngleich verletzt), Dzeko und Nasri. Im vergangenen Jahr setzte sich Barcelona mit zwei Siegen durch. Daran wird sich auch dieses Mal nichts ändern.

Und lassen wir die deutsche Brille kurz aufgesetzt, dann bedeuten diese beiden Partien auch, dass zwei schwere Brocken das Achtelfinale nicht überstehen werden.

Drei Weltmeister im Vorteil: AS Monaco vs Arsenal London

Nachdem Arsenal London in den vergangenen Jahren einige Male im Achtelfinale die Segel streichen musste, kommt mit dem AS Monaco ja vielleicht endlich der richtige Gegner. In der Königsklasse wurden von den letzten 12 Spielen gegen französische Klubs nur zwei verloren. Für die drei Weltmeister Mertesacker, Podolski und Özil stehen die Chancen also nicht schlecht. Aber: Die Monegassen ließen in sechs Gruppenspielen nur ein Gegentor zu. Am Ende setzt sich aus meiner Sicht London durch – auch, weil Prinz Poldi mal wieder richtig aufdreht!

Zwei Underdogs unter sich: FC Basel vs FC Porto

Hihi, nach der heutigen Auslosung werden sich Basel und Porto ordentlich ins Fäustchen gelacht haben. Wie gerne wären die großen Klubs aus London, Manchester oder Barcelona zu den vermeintlichen Underdogs gereist. Stattdessen spielen sie das Viertelfinalticket einfach unter sich aus. Porto wurde ohne Niederlage und mit einem Torverhältnis von 16:4 Gruppensieger. Trotz der Schweizer Defensivstärke sehe ich die Portugiesen vorn. Spätestens in der nächsten Runde wartet aber auf einen der beiden ein richtiger Härtetest. Wer am Ende lacht …

Insgesamt erwarten uns viele, spannende Spiele. Ich freue mich diese im Namen der HypoVereinsbank begleiten zu dürfen.

Bis bald,

Euer Opdi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

back to top