23.07.2014

EC- und Kreditkarten

EC- und Kreditkarten: Bargeldlos und sicher bezahlen

Online-Shopping, Flugtickets buchen oder Bargeld im Urlaub ziehen: EC- und Kreditkarten bieten viele Vorteile und sind aus dem heutigen Zahlungsverkehr kaum noch wegzudenken. Gleichzeitig locken die bargeldlosen Bezahlkarten Betrüger auf den Plan. Deshalb sollten MasterCard & Co nur in Kombination mit etablierten Sicherheitsverfahren zum Einsatz kommen.

Kredit- und EC-Karten haben sich in den vergangenen Jahren zu beliebten Zahlungsmitteln entwickelt. Wo früher ausschließlich Bargeld zum Einsatz kam, zückt man heute ganz selbstverständlich eine kleine Plastikkarte. Inzwischen gehört es längst zum Standard, nicht nur die Einkäufe im Supermarkt, sondern auch die Pizza beim Italiener ums Eck mit der Girokarte zu bezahlen. Auch die Angebotspalette an Kreditkarten ist mittlerweile riesengroß. Ihr Vorteil: Sie ersetzen nicht nur große Bargeldsummen im Portemonnaie und bieten nützliche Zusatzleistungen, sondern die meisten von ihnen werden auf der ganzen Welt als Zahlungsmittel akzeptiert. Vor allem auf Reisen leisten Kreditkarten unschätzbare Dienste, denn vielerorts kommt man kaum noch ohne sie aus: Man denke etwa an Geldautomaten im Ausland, die Buchung eines Hotelzimmers oder die Kaution für ein Mietauto.

Geheimzahlen sicher aufbewahren

Aufgrund von Sicherheitslücken oder aber verursacht durch Fahrlässigkeit, passiert es immer wieder, dass sensible Transaktionsdaten von EC- und Kreditkarten in falsche Hände gelangen und missbräuchlich verwendet werden. Trotz vielfacher Warnungen der Banken kommt es zum Beispiel immer wieder vor, dass PINs leichtsinnig im Geldbeutel aufbewahrt oder sogar direkt auf EC- oder Kreditkarte notiert werden. Geht die Geldbörse dann verloren oder wird sie gestohlen, haben Betrüger leichtes Spiel. Geheimzahlen sollten deshalb am besten gar nicht und auf keinen Fall zusammen mit der Karte aufbewahrt werden.

Etablierte Sicherheitsverfahren nutzen

Um Kreditkarten beim Online-Shopping vor unbefugtem Zugriff zu schützen, sollten Nutzer auf international etablierte Sicherheitsverfahren für den eCommerce, etwa MasterCard SecureCode und Verified by Visa, zurück greifen. Beide Verfahren schützen die Kartendaten mit einer Sicherheitsmitteilung und einem persönlichen Passwort. Die Sicherheitsmitteilung, zum Beispiel ein mit dem Kreditinstitut vereinbarter Begrüßungstext, dient dem Karteninhaber als Erkennungszeichen, dass er mit seiner Bank verbunden ist. Mit dem persönlichen Passwort kann sich der Benutzer zudem als rechtmäßiger Karteneigentümer identifizieren.

Hier erhalten Sie nützliche Informationen, wie Sie Ihre EC- oder Kreditkarte vor Missbrauch schützen können:

7 Tipps zum Download als PDF

  1. Girokonto
    27. April 2016, 13:50

    Vielen Dank. Hier werden einige Punkte angesprochen die man wirklich beachten sollte. Bin gerne auf Reisen und nehme nicht immer Bargeld in Massen mit. THX Tina

  2. Andrea Kantioler
    2. Oktober 2014, 12:02

    Hallo Kontofinder,
    vielen Dank für Ihren Kommentar! Ein toller Tipp und eine prima Ergänzung zu unserem Artikel!
    Viele Grüße,
    Andrea Kantioler

  3. 1. Oktober 2014, 13:11

    Ein paar gute Hinweise zum Thema Sicherheit bei Kartenzahlung. Da Sie aber schon auf die Verwendung im Ausland hinweisen, haben wir einen weiteren Tipp parat: Alte, abgelaufene Kreditkarten nicht sofort wegwerfen, sondern als Dummy für Auslandsreisen aufheben. So können Sie, zum Beispiel bei einem Überfall, die abgelaufene Karte herausgeben. Sie sparen sich so den Stress mit der Kartensperrung und bleiben weiterhin zahlungsfähig. Gerade in Entwicklungsländern sind Überfälle auf Rucksackreisende nicht selten. Da lohnt es sich auch eine funktionierende Zweitkarte dabei zu haben.

  4. Andrea Kantioler
    7. August 2014, 14:00

    Hallo Herr Kohler,
    vielen Dank für Ihren Kommentar sowie das gute Feedback.

    Beste Grüße,
    Andrea Kantioler

  5. 7. August 2014, 11:00

    Mit EC Karten bezahle ich selber regelmäßig, die Kreditkarte zücke ihc eher selten. Das liegt wohl daran, dass in den Geschäften, in denen ich einkaufe, die Kreditkarte meist nicht genommen wird. Ansonsten sehr guter Artikel.

  6. Andrea Kantioler
    25. Juli 2014, 15:20

    Hallo Jonas,
    herzlichen Dank für Ihren Kommentar sowie das gute Feedback. Es freut uns, wenn wir Ihnen mit unserem Beitrag einen guten Überblick über das Thema geben konnten.
    Viele Grüße, Andrea Kantioler

  7. 25. Juli 2014, 7:56

    Eine schöne Zusammenfassung, insbesondere das PDF finde ich gut. Ich zum Beispiel habe nie darauf geachtet, ob die Seite „https“ hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

back to top