Nächster Artikel: Folgen Sie Ihrem Anspruch
ehrenamtlich arbeiten
08.01.2015
Video

Ehrenamtlich arbeiten

U-Turn in die Arbeitswelt

Keine Ausbildung, keine Perspektive, keine Unterstützung! Für viele Jugendliche beginnt der Start ins Erwachsenenleben ernüchternd. Die Gründe: Ein problematischer familiärer Hintergrund, ein schlechter Schulabschluss, Kleinkriminalität oder eine prekäre wirtschaftliche und soziale Situation ziehen die Jugendlichen immer tiefer in den Strudel aus Hoffnungs- und Perspektivlosigkeit. Denn, welcher Arbeitgeber gibt „so jemanden“ schon eine Chance? Die Initiative Joblinge durchbricht diesen Teufelskreis – mit Erfolg!

Experten aus Politik, Wirtschaft und dem gemeinnützigen Sektor haben sich zur Initiative Joblinge e.V. zusammengeschlossen, um Jugendlichen mit Startschwierigkeiten den Einstieg ins Berufsleben zu erleichtern. In der ersten Phase des Programms gewinnen die jungen Menschen Selbstvertrauen und entwickeln soziale Kompetenzen. Bei Praxisprojekten wie dem Fotografieren, Theater spielen und gemeinnütziger Gruppenarbeit entdecken sie ihre Stärken und bekommen Anerkennung für ihre Leistungen. „Alle unsere Jugendlichen haben ein Talent! Und das kitzeln wir in den ersten Wochen des Programms heraus“, erläutert Heike Steinhauser, Ausbildungsbegleiterin bei Joblinge. Auch die regelmäßige Teilnahme ist für die 15- bis 24-Jährigen oft eine erste Herausforderung, bei der sie ihr Durchhaltevermögen beweisen können.

Bewerbungs-Coaching und Praxistipps

Mit dem neu gewonnenen Mut geht es dann in die zweite Phase: Wie sieht eine Bewerbungsmappe aus? Wie verhalte ich mich bei einem Vorstellungsgespräch? Was ziehe ich an? All das trainieren die jungen Erwachsenen in Kursen bei Joblinge sowie mit einem ehrenamtlichen Mentor, der jedem Jugendlichen zur Seite steht. Insbesondere wenn die Jugendlichen wenig Unterstützung aus dem Elternhaus erfahren, sind das offene Ohr und die praktischen Tipps des Mentors eine wichtige Erfahrung.

An mittlerweile zwölf Standorten erhielten bis heute rund 2.000 benachteiligte Jugendliche Unterstützung durch die Initiative. Für mehr als 65 Prozent der Joblinge endet das Programm mit einem Ausbildungsvertrag auf dem ersten Arbeitsmarkt. Einer von ihnen ist Ken-Anthony. Begleitet von Joblinge und seinem Mentor Sebastian Helm – einem von 99 Mitarbeitern der HypoVereinsbank, die sich bei Joblinge engagieren – ist dem 24-Jährigen der U-Turn in die Arbeitswelt gelungen. Seine Geschichte sehen Sie im Video!

2007 gegründet, ist Joblinge eine Initative der Eberhard von Kuenheim Stitung der BMW AG und der Boston Consulting Group GmbH.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

back to top