Warum sich Jugendbausparen lohnt
27.10.2016
Tipp

Jugendbausparen

Jugendbausparen: Fundament für den Immobilientraum von morgen

50 Prozent der Deutschen halten eine eigene Immobilie für das beste Mittel der Vermögensbildung, berichtet eine Studie des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV). Es kommt also nicht von ungefähr, dass Wohneigentum demnach in den Top 3 der Sparziele in Deutschland mitspielt. Auch wenn die eigene Immobilie meist im Erwachsenenalter erworben wird, lohnt es sich besonders in jungen Jahren, ins Jugendbausparen zu investieren.

 

Eine andere Stadt, die erste eigene Wohnung, viele neue Menschen und Eindrücke. Wenn die Schule beendet ist und vielleicht der Umzug in eine andere Stadt oder die erste eigene Wohnung ansteht, startet für junge Menschen eine aufregende Zeit, in der sie über vieles nachdenken – nicht aber über ihr zukünftiges Wohneigentum. Eine Eigentumswohnung oder ein eigenes Haus ist für junge Leute heute weit entfernte Zukunftsmusik. Dass die Investition in einen Bausparvertrag trotzdem sinnvoll ist, davon ist Wolfgang Zellhöfer, Leiter Produktmanagement Baufinanzierung/Bausparen bei der HypoVereinsbank überzeugt: „Wenn die Abi-Reise überstanden und die Studentenbude eingerichtet ist, können auch längerfristige Wünsche bedacht werden. Natürlich: Das nächste „schnelle Glück“ – ein günstiger Urlaub, die reduzierte Hose oder das neuste Smartphone – wartet in zahlreichen Onlineshops 365 Tage im Jahr. Wer aber auf manchen schnellen Kaufwunsch verzichtet und stattdessen auch Geld zurücklegt, erreicht leichter sein langfristiges Sparziel.“

Zur Person

Wolfgang Zellhöfer ist seit 1980 bei der HypoVereinsbank. Nach verschiedenen Stationen im Vertrieb, unter anderem als Vertriebsleiter Baufinanzierung, übernimmt er 2006 die Verantwortung für das Produktmanagement Bausparen und Baufinanzierung. Zu seinen Aufgaben zählen insbesondere die Anpassung der Baufinanzierungs-Produkte an regulatorische Anforderungen sowie die Neuentwicklung von Produkten rund um die Baufinanzierung.

In dieser Hinsicht stehen bei jungen Menschen laut der Studie „Jugend, Vorsorge & Finanzen“ von MetallRente größere Anschaffungen wie ein Auto oder Möbel an erster Stelle, aber auch für Altersvorsorge, unvorhergesehene Ereignisse oder Reisen wird gespart. Auch für diese Investments zahlt sich ein Bausparvertrag aus. „In erster Linie ist der Bausparvertrag für den Kauf oder die Renovierung einer eigenen Immobilie gedacht, doch ein Jugendbausparvertrag, der bis zum Alter von 24 Jahren abgeschlossen wird, kann nach einer Laufzeit von sieben Jahren frei verwendet werden“, erklärt Experte Zellhöfer. Dabei können verschiedene Personen denselben Bausparvertrag besparen. Nicht nur der Sparer selbst, auch Eltern, Verwandte oder der Arbeitgeber in Form von vermögenswirksamen Leistungen können auf den Bausparvertrag einzahlen. Gleichzeitig gibt es für Alleinstehende bis zu einer Einkommensgrenze von 26.500 Euro zu versteuerndes Jahreseinkommen eine Wohnungsbauprämie von bis zu 43 Euro vom Staat, wenn mindestens 50 Euro Jahr eingezahlt werden.

Mit der Wohnungsbauprämie unterstützt der Staat die Vermögensbildung durch Bausparen in Form einer Prämie. Die Höhe der Prämie ist abhängig vom Familienstand und dem zu versteuernden Einkommen des Sparers.

Die Bewertungszahl errechnet sich aus dem Anspar-Zeitraum und der Höhe der angesparten Bausparsumme. Sie entscheidet über die Reihenfolge der Zuteilung des Bauspardarlehens.

Wenn die vertraglich vereinbarte Bausparsumme angespart und die erforderliche Bewertungszahl erreicht ist, erfolgt entsprechend der Allgemeinen Bedingungen für Bausparverträge die Auszahlung des Guthabens sowie des Bauspardarlehens, vorausgesetzt, die erforderlichen Sicherheiten sind gegeben.

Nach dem Prinzip „Zeit x Geld“ errechnen Bausparkassen eine Bewertungszahl, die zu einem bestimmten Datum erreicht werden muss. Erst dann kann die sogenannte Zuteilung des angesparten Vermögens erfolgen. „Die Entwicklung der Bewertungszahl kann der Bausparer durch sein Sparverhalten beeinflussen“, so Zellhöfer. „Gerade für junge Sparer bietet sich eine verhältnismäßig niedrige Abschlusssumme an, wie beispielsweise 30.000 Euro in der laufenden Aktion der HypoVereinsbank mit dem Wüstenrot Wohnsparen. So kommt man dem Sparziel schnell näher und verfügt bei der Auszahlung trotzdem über eine ordentliche Summe“. Nach der Zuteilung kann der Sparer über den Betrag aus dem Bausparvertrag verfügen und gegebenenfalls durch eine Baufinanzierung ergänzen. Bringt man dieses Startkapital als Sicherheit in die Baufinanzierung ein, gibt es mehr Spielraum bei der Höhe der Zinsen oder die Laufzeit des Kredits.

Wie funktioniert Bausparen?

Nicht nur die allgemeinen Rahmenbedingungen eines Bausparvertrags, auch die aktuelle Niedrigzinsphase sind ein Mehrwert für junge Sparer. Auch wenn das Eigenheim erst in der Zukunft gebaut werden soll, die günstigen Zinsen sichern sich die Bauherren in Spe schon jetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

back to top