12.11.2012

Kinderbetreuung am Arbeitsplatz

Unternehmensziel Kinderbetreuung

Christina Ramgraber ist Mentee im Mentoring-Programm der HVB und Gründerin der sira munich GmbH. Mit ihrer Geschäftsidee unterstützt sie Unternehmen bei der Konzeption betrieblicher Kinderbetreuung – auch die HVB. Erklärtes Ziel der Cambridge-Absolventin: “Kinderbetreuung gehört zu jedem Unternehmen, genau wie Parkplatz und Kantine.”

Die Förderung von Frauen in Führungspositionen, frühkindliche Bildung oder Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung – all das sind Themen, die mich verbinden mit meiner Mentorin, Frau Prof. Susanne Porsche. Das Gründerinnen-Mentoring und vor allem Frau Porsches Unterstützung bilden derzeit die Grundlage für eine ganz besondere Kooperation von sira munich und HypoVereinsbank: Den Aufbau der bundesweit ersten möglichen betrieblichen Kinderbetreuungseinrichtung der HVB in München.

Ziel unseres Tandems ist es, während der sechsmonatigen Mentoring-Zeit möglichst viele Projekte anzustoßen. Eine Herausforderung dabei sind unsere prall gefüllten Terminkalender, die persönliche Treffen nur selten zulassen. Wenn wir aber Zeit finden für persönliche Gespräche, sind diese stets sehr zielgerichtet und inspirierend.

Wenn mangelnde Umsätze den Schlaf rauben

Ich bin Jungunternehmerin aus Leidenschaft und habe mich mit Überzeugung ins Abenteuer Gründung gestürzt. Das empfehle ich übrigens allen, die etwas bewegen wollen. Trotz meines Enthusiasmus muss ich allerdings zugeben, dass der Weg zum eigenen Unternehmen auch ab und zu ziemlich steinig sein kann. Manchmal schlafe ich schon ein wenig schlecht, wenn mal wieder nicht klar ist, wie lange die Umsätze wohl reichen werden. Aber dann treffe ich mich mit den Kolleginnen aus dem Mentoring-Programm und bin ganz schnell wieder guter Dinge.

Crowdsourcing par ecxellence

Was viele nicht wissen: Wir Mentees aus dem Gründerinnen-Mentoring der HVB betreiben eine Art Newsletter, in dem wir Neuigkeiten oder Tipps austauschen. Wer immer gerade eine Frage hat, oder zu einem Thema Rat benötigt, wirft dies in die Runde der sieben Gewinnerinnen – und erhält oft eine Antwort, die exakt das Problem adressiert. So schaffen wir es, uns über persönliche Treffen hinaus auszutauschen und so die unterschiedlichen Kompetenzen zu nutzen.

Frauenpower für eine bessere Gesellschaft

Ich für meinen Teil ziehe eine äußerst positive Bilanz aus der ersten Hälfte des Gründerinnen-Mentorings und freue mich auf das, was noch kommen wird. In jedem Fall wird das Tandem Ramgraber/Porsche mit Feuereifer dafür sorgen, dass Projekte nicht nur Umsatz für sira munich bringen. Vielmehr wollen wir für eine positive Bewegung in der Gesellschaft sorgen, von der alle profitieren sollen. Mein Wunsch ist es, dass sira munich dazu beiträgt, dass in Zukunft Kinderbetreuung  in Unternehmen  eine Selbstverständlichkeit ist. Nicht zuletzt deshalb, weil nicht nur die betroffenen Eltern, sondern die ganze Belegschaft von einer Kultur der Vereinbarkeit von Arbeits- und Privatleben profitieren wird.

Weitere Infos zum Gründerinnen-Mentoring erhalten Sie unter www.hvb.de/frauenbeirat.

  1. LaraM
    1. August 2013, 15:51

    “Kinderbetreuung gehört zu jedem Unternehmen, genau wie Parkplatz und Kantine.”
    Ich bin 120% einverstanden!

    „Mir als Vertreter des männlichen Geschlechts bringen die Beiträge keine Mehrwert. Das Programm ist für Frauen gedacht und so werde ich aufgrund der biologischen Gegebenheitennicht in den Genuss des Programm`s kommen können.“
    200% Dislike 🙁
    1) Biologischen Gegebenheitennicht? Mütterschutzt ist nur 8 Wochen. Was macht Mann dann? Männer sind AUCH dran.
    2) Ich hab kein Auto und bin auf low carb Almaserd Diet. Von mir aus, wir könnten schon Kantine und Parkplätze abbauen und Kitaplätze ausbauen ..;-)

  2. berucha
    19. November 2012, 20:12

    Die Idee in sich finde ich super!
    Die Idee ist sehr einfach und nützlich für unsere Gesellschaft.
    Ich frage mich nur, warum nicht alle große oder mittelständige Unternehmen die betriebliche Kindergärten bis jetzt nicht haben….
    Viel Erfolg weiter

  3. Mia Mayer
    15. November 2012, 23:40

    “Kinderbetreuung gehört zu jedem Unternehmen, genau wie Parkplatz und Kantine.”
    Nachdem ein Parkplatz für Mitarbeiterinnen der HVB keine Selbstverständlichkeit ist und es auch keinen Anspruch darauf gibt, frage ich mich, wie es dann mit der Kinderbetreuung aussehen soll. Dieser Satz macht für die HVB in München jedenfalls kein Sinn.

  4. 14. November 2012, 6:19

    Jetzt ist es aber gut.
    Beim ersten Beitrag über das Mentoren-Programm der UniCredit Bank AG habe ich mich noch positiv zu dem Thema geäußert. Es freut mich, dass durch dieses Programm der Erfolg von Unternehmens-Gründerinnen so erfolgreich gefördert werden kann. Aber jetzt nach dem dritten oder vierten Artikel sollte aus folgenden Gründen Schluss mit dem Thema sein:
    1. Das Thema bekommt mittlerweile einen zu werblichen Charakter,
    2. Mir als Vertreter des männlichen Geschlechts bringen die Beiträge keine Mehrwert. Das Programm ist für Frauen gedacht und so werde ich aufgrund der biologischen Gegebenheiten nicht in den Genuss des Programm`s kommen können.

    Wie schon erwähnt: Ich freue mich für die Damen, die mit dem Programm zu erfolgreichen Unternehmerinnen werden. Aber ein Blog sollte doch mehr Vielfalt haben und/oder dem Leser einen dauerhaften Mehrwert bieten.
    Beispiel für einen dauerhaften Mehrwert gefällig ? Zum Beispiel die „Overnight Impressionen“ von Kornelius Purps. siehe hierzu meinen Kommentar zu vorherigen Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

back to top