03.01.2014

Shareconomy

Kleider aus der Luxus-Cloud

Shareconomy boomt – und das nicht nur bei Wohnungen, Fahrrädern und Autos. Beim Berliner Startup LAREMIA können Frauen hochwertige Designkleider samt passenden Accessoires zu einem günstigen Preis ausleihen. Ein Besuch in der Kleider-Cloud.

Ein Cocktailkleid von Diane von Furstenberg, ein Partykleid von Nicole Miller oder ein Silvesterkleid von David Meister. Das Berliner Startup LAREMIA ermöglicht modebewußten Frauen, für jede Veranstaltung Kleider mit entsprechenden Accessoires günstig zu mieten. Was im November vergangenen Jahres als Offline-Verleih begann, funktioniert seit Dezember 2013 erfolgreich als Online-Plattform. “LAREMIA gibt jeder Frau die Möglichkeit, tolle Designkleider zu einem Bruchteil des Verkaufspreises zu leihen und damit immer toll auszusehen – und das zu jedem Anlass und immer wieder aufs Neue”, sagt Gründerin Claudia von Boeselager.

Drei Klicks zum Kleinen Schwarzen

Um ein passendes Kleid zu finden, kann die Nutzerin ihre Suche auf laremia.de filtern: Nach Anlass von Hochzeit über Silvester zu Date oder über Kriterien wie Farbe, Preis und Größe. Die Kleider für den großen Auftritt sind aktuell in den Größen 34 bis 44 verfügbar. Kundinnen erhalten die Kleider in zwei verschiedenen Größen, entweder für vier oder acht Tage, die Leihgebühr für vier Tage beginnt bei 50 Euro.

Accessoires im Portfolio

Doch es geht dabei nicht nur um den Verleih von Kleidern. Um den großen Auftritt perfekt zu machen, können Kundinnen auf der Plattform auch die passenden Accessoires mieten, zum Beispiel Kristall-Ohrringe samt funkelnder Glitzer-Clutch. Während andere Anbieter eher eine Zielgruppe bedienen, die sich auf den roten Teppich begiebt, will Laremia Designkleider allen Frauen zugänglich machen. “Unsere Kundinnen sind junge Mütter, die auf eine Hochzeit eingeladen sind, Schülerinnen, die sich für ihren Abiball besonders schick machen wollen, aber kein großes Budget zur Verfügung haben. Aber auch ältere Damen, die viele gesellschaftliche Anlässe haben, mieten bei uns”, erläutert von Boeselager.

Erste Wahl Berlin

Dass das Startup in Berlin sitzt, ist kein Zufall. “Berlin bietet ein tolles kreatives und inspirierendes Umfeld für junge Unternehmen. Die Infrastruktur ist günstiger als beispielsweise in Hamburg oder München”, so die Gründerin. “Es gibt sehr viel Expertise im Bereich E-Commerce und auch viele nationale und internationale Investoren sitzen hier. Wir konnten schnell ein funktionierendes Netzwerk aufbauen, was in anderen Städten sicher schwieriger gewesen wäre.”

Sparring mit Mentorin

LAREMIA ist eines von sechs Startups, dass im HVB Gründerinnen-Mentoring unterstützt wird. Was können Claudia von Boeselager und ihre Geschäftspartnerin Anna Mangold mitnehmen von ihrer Mentorin, der Modemacherin Andrea Karg? “Sie ist ein tolles Vorbild und wir sind sehr stolz, dass wir sie über das HVB Gründerinnen-Mentoring als Mentorin für uns gewinnen konnten”, sagt von Boeselager und ergänzt: “Die Unterstützung und der Austausch sind sehr facettenreich und beschränken sich keineswegs nur auf Modethemen. Wir lernen viel über Unternehmensführung, über den Umgang mit Mitarbeitern und Investoren und über Bauchgefühl. Andrea Karg ist überzeugt vom LAREMIA-Geschäftsmodell und somit ein toller Sparringspartner wenn es um die Positionierung, die Kommunikation und die Designerauswahl geht.”

Europas Frauen im Visier

Aus dem existierenden Offline-Verleih haben die beiden Berlinerinnen viel gelernt und alle Erfahrungen in Prozesse für den Onlinestart übertragen. LAREMIA startet zunächst in Deutschland. “Das große Marktpotential in Europa wollen wir nach ersten Erfahrungen im deutschen Markt angehen”, so von Boeselager. “Wir haben auch dort im Rahmen intensiver Marktforschung den tatsächlichen Bedarf unserer Zielgruppe identifiziert: LAREMIA wird die Art und Weise verändern, wie Frauen in Zukunft hochwertige Kleider und Accessoires nutzen, besitzen und genießen – nämlich zu bezahlbaren Preisen und immer genau dann, wenn sie diese tatsächlich brauchen.”

Sie sind Gründerin und haben ebenfalls eine überzeugende Geschäftsidee? Dann bewerben Sie sich für das HVB Gründerinnen-Mentoring 2014: www.hvb.de/frauenbeirat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

back to top