Marianowicz Muenchen_HypoVereinsbank Komfortanbieter
24.02.2017

Marianowicz Muenchen

Dr. Martin Marianowicz: Der Rückenversteher

Der Gesundheitsmarkt in Deutschland ist mittlerweile die größte inlandsgetriebene Wachstumsbranche. Für den Münchner Rückenspezialisten Dr. Martin Marianowicz und sein Zentrum für Diagnose und Therapie bedeutet das eine hervorragende Nachfragesituation, aber auch die Notwendigkeit einer klaren Positionierung am Markt. Gelungen ist das dem 61-Jährigen mit hohem Komfort und einer außergewöhnlichen Versorgungsqualität. Ein Praxisbesuch in München-Bogenhausen.

„Marianowicz Medizin“ verkündet der Schriftzug an dem eleganten Ärztehaus im Münchner Stadtteil Bogenhausen. Hinter der dunklen Glasfassade befindet sich das Diagnose- und Therapiezentrum von Dr. Martin Marianowicz. Der 61-Jährige ist Wirbelsäulenspezialist mit ganzheitlichem Ansatz und vereint in seinem Haus zahlreiche medizinische Fachrichtungen unter einem Dach. Verteilt auf vier Etagen und rund 1.800 Quadratmetern behandelt hier ein orthopädisch ausgerichtetes Ärzteteam Wirbelsäulen-, Rücken- und Schulterbeschwerden von Patienten aus aller Welt.

Hightech und Naturheilkunde

„In unserem Zentrum für Diagnose und Therapie steht der Mensch mit seinen individuellen physischen und psychischen Voraussetzungen im Mittelpunkt der medizinischen Betrachtung“, erläutert der Münchner Orthopäde die Philosophie seiner Klinik. „Wir beleuchten nicht nur das akute Problem, sondern auch Faktoren wie die familiäre Vorbelastung, die persönlichen Verhältnisse und die berufliche Situation.“ Dafür kombinieren die Spezialisten neueste Hightech-Verfahren mit klassischen Ansätzen der Schulmedizin sowie traditionellen Heilmethoden und Naturheilverfahren aus Asien. „Auf diese Weise erzielen wir umgehend die zutreffende Diagnose, aus der wir eine für den Patienten maßgeschneiderte Therapie ableiten.“  Insgesamt arbeiten bei „Marianowicz Medizin“ Ärzte acht verschiedener Fachdisziplinen – darunter Radiologen, Neurologen oder auch Ärzte der Inneren Medizin – sowie Physio- und Schmerztherapeuten in einem übergreifenden Kompetenzteam zusammen und entwickeln so die für den Patienten individuell beste Therapie.

"Junge Mediziner müssen an unternehmerisches Denken herangeführt werden."
Dr. Martin Marianowicz

Erfolgsfaktor "One-Stop-Shopping"

Bei der Therapie und Rehabilitation von Patienten möglichst schonende Verfahren anzuwenden – dieser Grundgedanke erfüllt auch die Atmosphäre der Räumlichkeiten: Stilvolles Interieur und modernes Mobiliar sorgen für ein angenehmes und wohltuendes Ambiente im gesamten Haus. „Sein auf Komfort ausgerichtetes Versorgungsmodell generiert so ein prägnantes Angebotserlebnis für die Patienten“, sagt Michaela Gabriel, Branchenexpertin Gesundheit bei der HypoVereinsbank. „Durch die Bündelung des Zugangs zu den verschiedenen ärztlichen Disziplinen und die nur einmalige Erfassung der Patientendaten wird hier das Prinzip des ‚One-Stop-Shoppings‘ verwirklicht“.

"80 Prozent der Rückenoperationen sind überflüssig"

Seit vielen Jahren kämpft Dr. Martin Marianowicz gegen die Operationswut von Schulmedizinern und Kliniken. Er sagt, 80 Prozent Rückenoperationen seien überflüssig, denn bei Rückenbeschwerden sei ganz häufig der Schmerz das Problem, der behandelt werden müsse – und nicht nur die vielleicht ursächlichen Defekte an der Wirbelsäule.

Einen ganz besonderen Erfahrungsschatz hat der renommierte Wirbelsäulenspezialist deshalb in der Orthopädie entwickelt. „Recht hat, was heilt“, lautet sein Motto, der bei Bedarf neben einem Heilpraktiker auch einen Osteopathen in die Behandlung seiner Patienten einbindet. „Dort, wo konventionelle Methoden dem Patienten keine Linderung verschaffen können, ist es oft die alternative Medizin, die ein Stück weiterkommt.“ Die Gründe dafür mögen verschieden sein, so der Mediziner, aber am Ende zähle für den Patienten nur das Ergebnis.

Heilberufekompetenz

Mit mehr als 100 Heilberufespezialisten unterstützt die HVB bundesweit niedergelassene Ärzte, Zahnärzte und Apotheker sowie diejenigen, die eine Niederlassung planen, bei der strategischen Positionierung.

"Fachlich versiert, aber unternehmerisch unvorbereitet"

Dass Martin Marianowicz sein Ärztehaus wie ein mittelständisches Unternehmen führen muss, ist für den passionierten Segler selbstverständlich. Jedoch habe er den Eindruck, dass das Thema „Ärzte als Unternehmer“ in der medizinischen Ausbildung so gut wie gar nicht vorkomme. „Fachlich versiert, aber unternehmerisch unvorbereitet, so geht es vielen niederlassungswilligen Ärzten zu Beginn ihrer Praxiskarriere“, stellt der er fest und fragt: „Betriebsführung für Ärzte – warum gibt es kein Fach wie dieses?“

Immerhin erfordere der Schritt in die Selbstständigkeit mehr als nur medizinisches Können: „Management, Steuern, Medizinrecht, Personalführung – ich halte es für außerordentlich wichtig, dass junge Mediziner an unternehmerisches Denken herangeführt werden“, so der Vater zweier erwachsener Töchter. Nur so nehme man dem medizinischen Nachwuchs mögliche Ängste vor der Niederlassung und ermutige sie zur Gründung einer Praxis.

HVB Heilberufespezialisten: Gesundheitsökonomie für Mediziner

„Das Versorgungsmodell von Dr. Martin Marianowicz ist ein gelungenes Beispiel dafür, wie ein moderner Praxisbetrieb im Dienste des Patienten aussehen kann“, sagt HVB-Experin Michaela Gabriel. Das bedürfe jedoch einer hohen fachlichen und unternehmerischen Kompetenz, denn unterschiedliche Kundencluster hätten unterschiedliche Bedürfnisse. „Entsprechend erfordert die Erfüllung des oft postulierten Anspruchs der Kundennähe differenzierte Betreuungs- und Beratungskonzepte für sinnvoll segmentierte Zielgruppen“, so Gabriel. Mit seinem Praxismodell beweise Dr. Martin Marianowicz, wie sich mit einer komfortorientierten Ansprache neue Wege zu einer anspruchsvollen Kundengruppe erschließen lassen. Dr. Martin Marianowicz hat sich schon früh und ganz bewusst für dieses Versorgungsmodell entschieden, er sagt: „Das war die richtige Entscheidung.“

Niederlassung: Mit diesen vier Schritten klappt die Selbstständigkeit

Ob Einzelpraxis, Praxisübernahme mit Partnern oder eine Beteiligung an einer bestehenden Praxis: Treffen Sie die richtige Entscheidung für Ihren Weg in die Zukunft. Ganz wichtig: Lassen Sie sich bei der Planung Ihrer Niederlassung von unseren HVB Heilberufespezialisten beraten!

Wollen Sie sich als Arzt oder Zahnarzt niederlassen, benötigen Sie für künftige unternehmerische Entscheidungen eine solide Finanzplanung. Diese sollte eine Kapitalbedarfs-, Liquiditäts- und Ertragsplanung umfassen. Welche Unterlagen Sie zum Gespräch mit unseren Heilberufespezialisten mitbringen sollten, erfahren Sie hier!

Für Freiberufler gibt es eine Vielzahl von Förderprogrammen, vergünstigten Darlehen, Zuschüssen und Bürgschaften für die Finanzierung eines Gründungsvorhabens. Unsere Experten erarbeiten für Sie den individuell geeignetsten Finanzierungsmix. Dieser besteht generell aus Förder- und Betriebsmittelkrediten sowie Leasingprodukten. Durch die jahrzehntelange Erfahrung, die die HypoVereinsbank in der Vergabe von Fördermitteln aufgebaut hat, stehen vor allem die Programme der Förderinstitute von Bund und Ländern in unserem Fokus. Bei jeder Beratung werden sie – soweit möglich – zu Ihrem Vorteil einbezogen

Als niedergelassener Arzt, Zahnarzt, Apotheker oder Unternehmer im Gesundheitsmarkt tragen Sie viel Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und Patienten sowie für Ihre Familie. Achten Sie daher darauf, dass Ihre Risiken ausreichend durch Versicherungen abgedeckt sind. Denken Sie daher – über die Standardversicherungen wie Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherung hinaus – auch an die Vorsorge für Notfälle durch beispielsweise eine Risiko-Lebensversicherung und an eine Versicherung für Fälle der Praxisunterbrechung. Das Angebot einer betrieblichen Altersversorgung für Ihre Mitarbeiter kann das Versicherungspaket für Ihre Praxis sinnvoll ergänzen.

Darüber hinaus sollten Sie mit entsprechenden Vollmachten und Berechtigungen für den Fall der Fälle Vorsorge treffen. Für alle Finanzberatungsbedarfe rund um Ihre Praxis – auch was Versicherungen anbelangt – steht Ihnen das HVB Heilberufespezialist zur Verfügung.

Übrigens: Mit unserer Checkliste für die Praxisgründung können Sie sich optimal auf die Planung Ihrer Niederlassung vorbereiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

back to top