Moderne HVB Filiale
02.06.2015

Moderne HVB Filiale

Die neuen HVB-Filialen: Umbau im Zeitraffer

Durchschnittlich eine neue Filiale am Tag baut die HypoVereinsbank im Jahr 2015 in ihr neues Filiallayout um. Für die Konzeption der neuen Filialgestaltung und die Organisation dieses sportlichen Pensums ist Fred Lauterbach von der HypoVereinsbank gemeinsam mit seinen Kollegen Thomas Seidl von Real Estate und Johann Wanninger aus der IT verantwortlich.

„Wir haben ein Filiallayout geschaffen, das ganz und gar aus einem Guss ist und ein einheitliches Filialerlebnis ermöglicht“ erklärt Fred Lauterbach. Zusammen mit seinen Kollegen aus den unterschiedlichen Disziplinen ist er für die Weiterentwicklung und Planung von Gebäuden, Einrichtung und Technik verantwortlich – und damit auch für die Umsetzung des neuen Filialkonzepts. Im November 2015 sollen nach einem Zeitraum von 18 Monaten 341 Filialen in jeweils vier Wochen ein neues Gesicht bekommen haben. Ein Umbau im Zeitrafferverfahren also, denn Fred Lauterbach und seine Kollegen betreuen zu Stoßzeiten rund 250 Projekte gleichzeitig. Von allen Beteiligten verlangt dies viel Engagement und Disziplin: jeder Prozess und jeder Handgriff muss sitzen.

Neue Serviceelemente im neuen Ambiente

Die Planung für das neue Design entstand aus der Frage, wie die HypoVereinsbank ihre Beratungsleistung in der Zukunft anbieten möchte. Diskret und kompetent, aber auch kundennah und einladend sollten die neuen Filialen wirken. Diesen Anspruch im Design umzusetzen, war ein langer Weg für das Projektteam: „Im Sommer 2010 begannen wir mit den ersten Überlegungen. Dafür diskutierten wir mit Mitarbeitern aus allen Hierarchiestufen und haben Kunden in die Gespräche einbezogen. In diesen Gesprächen wurde sehr klar, dass die Mitarbeiter und ihre Serviceleistung den Mehrwert der Filiale darstellen und daher präsenter sein müssen.“ Aus diesen Ideen und Vorschlägen entstanden verschiedene Service-Innovationen, die den erhöhten Beratungsstandard widerspiegeln.

 

Ein Punkt für den Service

In größeren Filialen werden Kunden von einem Service Manager empfangen, der sie an den passenden Ansprechpartner überleitet. Der Servicepunkt ist in unmittelbarer Nähe zur SB-Zone platziert und damit direkt für den Kunden präsent.

 

Diskrete Beratung

Mit den abgeteilten „Cubes“ wurde in den oftmals großflächigen und offenen Räumlichkeiten der Schalterhalle ein Raum-in-Raum-Konzept realisiert. Damit werden Möglichkeiten für diskrete Beratungsgespräche mit zwei bis drei Personen geschaffen. Zusätzlich gibt es weiterhin geschlossene Beratungsräume, in denen auch größere Personengruppen Platz finden.

 

Expertenmeinung per Monitor

Für eine komplexere Kundenberatung – zum Beispiel zu Fragen rund um die Immobilienfinanzierung – kann im Cube oder in den abgetrennten Beratungsräumen ein Spezialist per Videokonferenz eingebunden werden. Somit wird in jeder Filiale ein einheitliches Beratungserlebnis gewährleistet – und die Mitarbeiter der HVB-Expertenteams zudem vom Pendeln zwischen den Filialen befreit. Damit diese Form des modernen Bankings auch reibungslos funktioniert, wurde umfangreich in Technik und Datenleitungen investiert.

 

Neue Filialausstattung im neuen Ambiente

Die neue Filialausstattung bietet Kunden und  HVB-Mitarbeitern eine moderne Umgebung, um für die individuelle Beratungssituation den passenden Rahmen zu schaffen. Noch vor dem Einzug in die umgebaute Filiale werden die Mitarbeiter daher ausführlich mit der neuen Infrastruktur vertraut gemacht, um diese im normalen Filialbetrieb optimal einsetzen zu können. Das bisherige positve Feedback der Kunden zeigt, dass dies auch gelingt.

Bis zum November bekommen noch rund 200 Filialen ein neues Gesicht. Wie der Umbau vonstatten geht und wie die neue Filiale am Ende aussieht, sehen Sie in unserem Zeitraffer-Video vom Umbau der Filiale in Augsburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

back to top