München Investment
15.09.2017
Trend

München Investment

Neue Immobilienstudie: Städte 2040 – München und seine Chancen

Angesichts historisch niedriger Zinsen und unsicherer Märkte, wenden sich immer mehr Investoren Immobilien zu. Investmentmanager analysieren Transaktions- und Mietpreise, beäugen die Deals der Wettbewerber und verfolgen die neuesten Trends. WealthCap, einer der führenden Anbieter geschlossener Sachwertefonds in Deutschland und zugleich größter Investor am Münchener Gewerbeimmobilienmarkt seit 2012, geht noch einen Schritt weiter: Mit der einzigartigen WealthCap Immobilienstudie „DNA des Erfolges. Stadt der Zukunft 2040. Investorenchance München.“ in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Arbeit und Organisation (IAO) und dem MLI Leadership Institut München baut die HypoVereinsbank-Tochter ihre Trendexpertise aus. Damit legt sie das Fundament für weitere, nachhaltige Immobilien-Investitionen. „Auch künftig soll unsere Region in der ersten Liga spielen“ merkt Münchens zweiter Bürgermeister, Josef Schmid, in seinem persönlichen Grußwort in der Studie an. „Dafür stellen wir bereits heute die Weichen. Dass wir in München dabei auf dem richtigen Weg sind, beweist die vorliegende Studie, denn: München wird im Vergleich mit 29 anderen deutschen Städten als besonders zukunftsfähig bewertet, insbesondere ihre Innovationskraft wurde hervorgehoben.“

 

Bei Investitionen in Immobilien stellt sich die Frage nach der Zukunftsfähigkeit eines Standorts. Die Studie eröffnet einen weiten Horizont und schaut mit quantitativen und qualitativen Methoden auch über den Tellerrand hinaus: Wie stark ist die Innovationskraft einer Stadt? Wie widerstandsfähig ist sie gegen wirtschaftliche Krisen, aber auch Umwelteinflüsse? Wie wird sich die Lebensqualität im urbanen Raum entwickeln, damit weiter gut ausgebildete Bürgerinnen und Bürger für die Unternehmen zur Verfügung stehen? Welche Antworten finden Städte für das Leben und Arbeiten von morgen, und welchen Einfluss hat das auf Mobilität und Infrastruktur?

 

Der „Morgenstadt City Index“ des Fraunhofer IAO analysiert diese Fragestellungen und beleuchtet die vier Dimensionen Innovation, Lebensqualität, Resilienz und Umweltverantwortung. Eine qualitative Analyse durch Experten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft rundet das umfassende Modell zur Zukunftsfähigkeit von Städten ab. Die Studie seziert 30 deutsche Städte, bei denen der Anteil an Einwohnern zwischen 20 und 34 Jahren zwischen 2008 und 2013 stark gestiegen ist.

Die vier Dimensionen der Studie

Lebenswerte Stadt: Sicherheit, gute Luft, ärztliche Versorgung, Mietkostenanteil
Resilienz/Krisenfestigkeit: Rückstellungen, Eigenständige Einnahmen, Schuldendienstquote, Notfallpläne
Umweltgerechtigkeit: Recyclingquote, Wasserverbrauch, Anteil Erneuerbare Energien
Innovation: Firmengründungen, Patenanzahl, Studentenanteil

München ist die zukunftsfähigste Millionenstadt

Nicht nur heute, sondern auch künftig ist München ein exzellenter Investitionsstandort mit hoher Zukunftssicherheit. Im Rennen der Städte, die am besten für die kommenden Jahrzehnte aufgestellt ist, hat es München als einzige Millionenstadt in die Top 10 geschafft. Hinter Karlsruhe belegt die bayerische Metropole den zweiten Platz. Die Platzierungen weiterer deutscher Großstädte: Köln Platz 11, Hamburg Platz 13, Berlin Platz 14.

München als Anlage? Erkenntnisse für Investoren

Im dritten Teil der Studie untersuchen die Experten von WealthCap, welche Investitionschancen sich am Münchner Gewerbeimmobilienmarkt ergeben. Als größter Investor seit 2012 hat WealthCap den Markt und seine Standorte intensiv analysiert und ist auch der Frage weiterer zukunftsträchtiger Investitionsmöglichkeiten nachgegangen. Dabei wurde die bayerische Landeshauptstadt und die gesamte Metropolregion insbesondere auf Potentialstandorte untersucht und bewertet, welche Investitionsstrategien sinnvoll erscheinen. Das Ergebnis: Insbesondere für Investoren, die auf ausschüttungsorientierte Strategien oder auf Werterhalt setzen, sind die Bedingungen am Münchner Immobilienmarkt günstig.

In dieser Kategorie belegt München den 11. Platz. Viele Radwege und eine überdurchschnittlich hohe Lebenserwartung sprechen für die „Weltstadt mit Herz“. Doch wenig Grünflächen, dafür umso mehr PKWs und die damit einhergehende Luftverschmutzung mindern die Lebensqualität. Auch die hohen Lebenshaltungskosten machen München nicht für alle Milieus erschwinglich. Ein Standortnachteil, da so Vielfalt und kreatives Potenzial verloren gehen.

Obwohl die Lebenshaltungskosten in München hoch sind, belegt die bayrische Hauptstadt nur Platz 6. Denn setzt man die Mietkosten in Relation zum Haushaltseinkommen, leben die Einwohner von Freiburg, Stuttgart, Köln, Mainz und Rostock noch teurer.

Neben Trier hat München das geringste Flächenpotenzial. Immer mehr Grün- und Wasserflächen müssen dem Bebauungsdruck weichen. Dadurch gewinnen die Münchener Metropolregion und die Städte Augsburg, Ingolstadt, Landshut oder Rosenheim an Attraktivität.

Ein hohes Bildungsniveau, Gründer- und Erfindergeist machen München immer wieder zur Heimat neuer Ideen. Ein guter Mix aus Global Playern, Start-ups, kleinen und mittelständischen Unternehmen treiben Innovationen voran und machen die Landeshauptstadt zur innovativsten deutschen Zuzugsstadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

back to top