Banknoten

23.09.2014

Scheinangriff: Alles zur neuen 10-Euro-Note

Seit 2002 sind die Geldscheine der ersten Euro-Serie in Umlauf. Jetzt werden sie Schritt für Schritt ausgetauscht. Den Anfang machte 2013 der Fünf-Euro-Schein, jetzt folgt der neue Zehner. Die wichtigsten Fragen dazu beantworten wir zusammen mit Franz-Josef Behringer, dem in der Bundesbank für Banknotenbeschaffung und -entwicklung zuständigen Abteilungsleiter.

Dabei ist die wichtigste Frage, die uns beschäftigt, natürlich: Wann kann mit dem neuen Zehner bezahlt werden? “Die Kreditinstitute werden die neuen 10-Euro-Banknoten ab heute über die Kassenschalter und Geldautomaten in Umlauf bringen”, erläutert Franz-Josef Behringer. Im Laufe der Zeit werden die neuen Noten dann vermehrt auch als Wechselgeld, zum Beispiel beim Einkauf im Supermarkt, zum Einsatz kommen.

Was ist auf dem Geldschein zu sehen?

Optisch orientiert sich der neue Zehn-Euro-Schein an seinem Vorgänger – das romanische Tor und die Brücke bleiben erhalten, sie wirken jedoch plastischer. Behringer: “In seiner Form verändert wurde das Wasserzeichen, das nun ein Porträt der griechischen Sagengestalt ‘Europa’ enthält, sowie die Wertzahl Zehn oben rechts neben dem Porträt.” Ebenfalls neu konzipiert wurde der Hologrammstreifen am rechten Rand. Im Gegensatz zur ersten Euro-Banknotenserie befinden sich bei der Europa-Serie die darin enthaltenen Motive bei allen Noten an der gleichen Stelle. Als neues Sicherheitsmerkmal ist das Wertzeichen auf der Banknotenvorderseite links unten zu nennen. Es ist als glänzende Zahl dargestellt. Beim Kippen der Banknote bewegt sich ein Lichtbalken auf und ab. Außerdem verändert die Zahl ihre Farbe von Smaragdgrün zu Tiefblau.

Was passiert mit den alten Geldscheinen?

“Die Geldscheine der ersten und der zweiten Europa-Serie werden eine Zeit lang parallel in Umlauf sein, bis die Bundesbank die Scheine der ersten Serie Schritt für Schritt aus dem Verkehr gezogen hat.” hebt Behringer hervor. Bedeutet: Die alten Noten behalten ohne zeitliche Begrenzung ihren Wert, auch wenn sie in einigen Jahren den Status als gesetzliches Zahlungsmittel verlieren. Wann genau das passiert, werden die EZB und die nationalen Notenbanken mit einem ausreichenden zeitlichen Vorlauf bekannt geben. Für Sie gut zu wissen: Bei nationalen Notenbanken wie der Bundesbank können Sie alte Scheine jederzeit in neue umtauschen.

Welcher Schein wird als nächstes eingeführt?

Behringer: “Das Eurosystem hat sich dafür entschieden, die sieben Denominationen in aufsteigender Reihenfolge in den Verkehr zu geben, d.h. die 20-Euro-Banknote wird als nächstes folgen.” Die Entscheidung, wann dies erfolgt, steht noch aus.

Wie lange wurde an den Sicherheitsmerkmalen gearbeitet?

Seit mehreren Jahren haben Experten des Eurosystems am Facelift der neuen Noten getüftelt. “In dieser Zeit müssen die Sicherheitsmerkmale ausgewählt, ein neues Design entworfen und schließlich Probedrucke erstellt werden, um sicherzustellen, dass die neuen Banknoten industriell gefertigt werden können”, begründet Behringer den langen Entwicklungszeitraum.

Was muss beim Umgang mit Falschgeld beachtet werden?

“Sind Sie sich unsicher, ob ein Schein, den Sie beispielsweise beim Bäcker erhalten haben, echt oder falsch ist, können Sie dessen Annahme verweigern und einen anderen Schein verlangen. Haben Sie allerdings bereits eine verdächtige Note im Besitz, sollten sie diese nicht weitergeben, sondern durch eine Bank überprüfen lassen”, rät Experte Behringer und ergänzt: “Sind Sie sich sicher, dass es sich um Falschgeld handelt, informieren Sie sofort die Polizei. Denn bei der Weiter- oder Rückgabe von Falschgeld können Sie sich genau wie bei dessen Herstellung strafbar machen. Für Falschgeld gibt es jedoch keinen Ersatz.“

… und welche Zahlungsmethode bevorzugt der Experte?

“Ich persönlich nutze verschiedene Zahlungsformen, wobei ich bei größeren Zahlungen in der Regel auf Karten und bei Käufen von geringerem Umfang auf Bargeld zurückgreife.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

back to top