Nächster Artikel: keine weiteren Artikel

Datensicherheit

08.10.2012

Tempo als Schlüssel zum Erfolg

Halbzeit für Andrea Wittek: Nach drei Monaten im Gründerinnen-Mentoring der HVB zieht die Geschäftsführerin der Secomba GmbH Zwischenbilanz. Lesen Sie hier, vor welchen Herausforderungen Wittek bei der Vermarktung ihres Produktes stand – und warum Schnelligkeit dabei manchmal spielentscheidend ist. 

Von Gastautorin Andrea Wittek

 

Anfang des Jahres stolperte ich im Internet über einen Artikel, in dem das HVB Gründerinnen-Mentoring vorgestellt wurde. Sofort war ich begeistert von dieser Initiative, in der Gründerinnen gefördert werden sollten. Umso mehr freue ich mich, dass ich mich mit unserer Geschäftsidee und dem Produkt BoxCryptor zu den Mentees des Programm zählen darf.

Das ist BoxCryptor

BoxCryptor ist eine Verschlüsselungssoftware, die für die Speicherung von Dateien in der Cloud optimiert ist. Mit BoxCryptor können Dateien schnell und einfach auf dem eigenen Gerät (z.B. Computer, Smartphone, Tablet PC) verschlüsselt werden, bevor diese dann bei einem beliebigen Cloud-Anbieter (z.B. Dropbox, Google Drive, Microsoft Skydrive) hochgeladen werden. Mein Geschäftspartner Robert Freudenreich (Dipl. Informatiker) und ich (Dipl. Wirtschaftsjuristin) haben BoxCryptor vor zirka eineinhalb Jahren zum ersten Mal online gestellt. Seitdem wurde allein die Windows-Software über 200.000 Mal heruntergeladen und wir konnten Kunden aus über 30 Ländern für unser Produkt gewinnen.

Prio eins: Konkurrenz abhängen

In der Startphase unserer Gründung wurden wir vom Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen des EXIST-Gründerstipendiums unterstützt. Deshalb war auch unser erstes großes Ziel der Abschluss einer Finanzierungsrunde nach Ablauf dieser Förderung. Denn uns war von Anfang an bewusst, dass wir nur dann internationalen Erfolg haben werden, wenn wir es schaffen, schneller als die Konkurrenz zu sein. Dazu war es dringend erforderlich das Team zügig  zu erweitern und weitere Software-Entwickler(-innen) an Bord zu holen. Im Mai haben wir dann nach rund sechsmonatiger Suche erfolgreich unsere erste Finanzierungsrunde in Höhe einer mittleren sechsstelligen Summe abgeschlossen.

Prio zwei: Manager-Rolle akzeptieren

Die nächste Herausforderung kam eigentlich Hand in Hand mit dem Erreichen des ersten Ziels: wir hatten das Team in sehr kurzer Zeit von zwei Gründern auf insgesamt zwölf Personen aufgestockt und sahen uns nun in der Manager- (statt der Selbermacher-) Rolle. Wir mussten uns daran gewöhnen, mehr und mehr das Tagesgeschäft an unsere Mitarbeiter abzugeben und in die Rolle des Managers hineinzuwachsen.

Gerade am Anfang war dies richtig schwer, da wir nur sehr ungern unser eigenes “Baby” aus den Händen geben wollten. Denn insbesondere in dieser Phase will man am liebsten noch alles selbst machen. Die nächste Herausforderung ist nun der Release unserer neuen BoxCryptor 2.0 Version. Diese soll Anfang nächsten Jahres erscheinen. Ich bin mir sicher, dass wir Dank des Gründerinnen-Mentorings bis dahin noch richtig Gas geben können.

Meine Tipps für Gründer

Folgendes kann ich Ihnen mitgeben: Alles dauert länger als man denkt, also stellen Sie sich darauf ein! Darüber hinaus sollten Sie genau wissen, was Sie wollen und sich darüber im klaren sein, wie Sie Ihre Gründung finanzieren. Zu guter Letzt: Sprechen Sie mit so vielen Leuten wie möglich über Ihre Idee und sammeln Sie wertvolles Feedback. Gerade in diesem Punkt bin ich meiner Mentorin Stephanie Czerny wirklich dankbar, da sie für mich gute Kontakte  hergestellt hat.

Weitere Infos zum Gründerinnen-Mentoring erhalten Sie unter http://www.hvb.de/frauenbeirat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

back to top