© Jacob Lund - Trickbetrug_SB-Zone_Banken_Sparkassen_Betrugspraevention
26.08.2016
Tipp

Trickbetrug

Vorsicht, Trickbetrug in SB-Zonen!

Haben Sie an Geldautomaten, SB-Terminals und Kontoauszugsdruckern manchmal auch das Gefühl, beobachtet zu werden? Ihr Eindruck kann stimmen: Momentan kommt es bundesweit vermehrt zu Trickbetrügereien an SB-Geräten von Banken und Sparkassen. Dabei lenken mindestens zwei Täter den Kunden am SB-Gerät gezielt ab, um dessen Geheimnummer auszuspähen und anschließend mit Bargeld, PIN und Karte zu verschwinden. Alexander Klotz, Chief Security Officer der HypoVereinsbank, erklärt, wie Sie sich schützen können.

Geld abheben am Geldautomaten: „Schon wenige Sekunden Unaufmerksamkeit reichen geschulten Dieben, um zuzuschlagen“, warnt Alexander Klotz, Chief Security Officer der HypoVereinsbank. Der Appell des Sicherheitschefs der HVB hat einen aktuellen Hintergrund: Derzeit treiben Trickbetrüger an SB-Geräten von Banken und Sparkassen ihr Unwesen. Alexander Klotz: „Deshalb ist es uns wichtig, die Nutzer der Geräte über die Betrugsmethode zu informieren und ihnen aufzuzeigen, wie sie sich davor schützen können.“

Vorsicht, Falle: Das Ablenkungsmanöver

In der Regel gehen mindestens zwei Täter bei den koordinierten Angriffen vor. „Die Betrüger zielen darauf ab, an Geld, Karte und PIN zu kommen, um weitere Abhebungen zu tätigen“, erklärt Sicherheitsexperte Klotz. Ist nur eine bestimmte Personengruppe betroffen? „Erstaunlicherweise nicht“, sagt Klotz. Der Trickbetrug könne Personen jeden Alters treffen und laufe in der Regel so ab:

  1. Die Täter suchen sich ein mögliches Opfer aus.
  2. Sobald das Opfer die Karte zur Auszahlung in den Geldautomaten schiebt, wird es von einem der Täter bedrängt. Dabei versperrt der Täter dem Opfer die Sicht und lenkt es ab, in dem er etwa eine Brieftasche fallen lässt. In diesem Fall hoffen die Täter auf die Hilfsbereitschaft des Opfers (Aufheben der Geldbörse).
  3. Ein zweiter Täter nutzt die Gelegenheit, um die Transaktion abzubrechen.
  4. Der erste Täter fordert das Opfer auf, den Vorgang neu zu starten und die PIN einzugeben.
  5. Anschließend wird die Sicht auf den Geldautomaten erneut versperrt und das Opfer so abgelenkt, dass einer der Täter einen Betrag eintippen kann, der dann ausgezahlt wird.
  6. Die Täter nehmen das Geld und die Karte an sich und verschwinden.
  7. Bis zur Kartensperrung versuchen die Täter wiederholt, Geld abzuheben.

So verhalten Sie sich richtig an SB-Geräten

Damit Sie den Betrügern nicht in die Hände spielen, helfen folgende Vorsichtsmaßnahmen und Verhaltensregeln für den sicheren Umgang mit Ihrer Bankkarte:

  1. Schauen Sie sich um: Achten Sie vor dem Geld abheben oder Bedienen eines SB-Gerätes auf Ihre Umgebung. Nutzen Sie ggf. Hilfsmittel wie zum Beispiel den Spiegel am Geldautomaten um sich abzusichern.
  2. Verhalten sich Personen Ihrer Ansicht nach auffällig oder seltsam, warten Sie mit den Transaktionen bis sich die Personen entfernt oder das Gebäude verlassen haben.
  3. Lassen Sie sich nicht ablenken: Weisen Sie Störungen von Personen während Ihrer Transaktionen deutlich und energisch ab.
  4. Brechen Sie den Vorgang ab: Sollte Ihnen etwas suspekt oder ungewöhnlich erscheinen, verstauen Sie Ihre Debit-/Kreditkarte sofort und zwar so, dass sie nicht in fremde Hände gelangt.
  5. Informieren Sie Polizei sowie das Kreditsintitut: Bei Gefahr, aber auch wenn Sie entsprechende Beobachtungen machen, verlassen Sie sofort die SB-Zone und informieren Sie Filialmitarbeiter und /oder Polizei.
  6. Bei Kartenverlust: Lassen Sie die Karte sofort sperren. Tel. 089 378 23939! (weitere Sperrhotlines und Service)
    Tipp: Speichern Sie die Telefonnummer der Sperrhotline am besten vorher an geeigneter Stelle, damit Sie diese im Verlustfall schnell zur Verfügung haben.
  7. Informieren Sie Familie und Freunde über diesen Trickbetrug!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

back to top